Unsere Partner

  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
  • img
img

AVX-TPC

Im Werk in Dijon, Frankreich wurde 1987 erstmals begonnen DC-Filterkondensatoren mit der kurzschlusssicheren Segmenttechnologie herzustellen. Die sogenannte „Kontrollierte Selbstheilung“, welche einen technologischen Vorsprung im Bereich der Sicherheit von Kondensatoren gewährleistet wurde seitdem konsequent weiterentwickelt und stellt ein Markenzeichen von AVX-TPC dar. Die gesammelte Felderfahrung wurde benutzt um stufenweise eine deutliche Gewichts- und Volumenreduzierung bei den DC-Kondensatoren zu erreichen.

Bei TPC werden DC-Kondensatoren ab 1400V mit variabler Ölimprägnierung gebaut. Für Spannungen < 1400V oder im AC Bereich wird eine „trockene“ Imprägnierung mit segmentierter Folie zum Einsatz gebracht. Schwerpunkte sind Eisenbahntechnik, erneuerbare Energien, Pulsanwendungen und spezielle Forschungs-Projekte.

Im Markt abgekündigte Kondensatoren kann TPC auf Kundenwunsch schnittstellen-kompatibel anbieten.

Für AEC-Q200 Anwendungen im Automotive Bereich ist eine redundante Fertigungsstätte in Uherske, Tschechien vorhanden.Beide Werke, Dijon und Uherske sind IRIS-ISO/TS22163:2017 zertifiziert.

img

ATE

ATE electronics fertigt Draht- und Dickschichtwiderstände in der Nähe von Turin, Italien.

Die industriell ausgerichtete Serienfertigung fokussiert sich auf weitgehend standardisierte Kühlkörperwiderstände unter Bezug auf MIL- Normen, axial-bedrahtete Widerstände im Leistungsbereich 3…15 Watt und besonders induktionsarme Dickschicht- bzw. Metallfolienwiderstände bis zu 800 Watt zur Montage auf Kühlkörpern. Eigene Entwicklung und Kundennähe geben fundierten Support für Sonderapplikationen. Marktkonforme Preise und gute Verfügbarkeit sind gewährleistet.

ATE electronics gehört seit 2016 zur schwedischen NIBE Gruppe.

img

EXXELIA - SicSafco

Die Fertigung der ersten SIC SAFCO Kondensatoren erfolgte im Jahr 1921 bei Paris. EXXELIA, die neue Muttergesellschaft, produziert nun die Alu-Elkos in Saint Nazaire an der französischen Atlantikküste. Das mittelständische Unternehmen war schon immer der bedeutendste Hersteller von Elektrolytkondensatoren in Frankreich und besitzt ein hohes Maß an Innovationskraft. Bereits 1975 gab es Alu-Elkos für Temperaturen bis +125°C (vorwiegend für militärische Einsätze) mit extra langer, definierter Lebenserwartung und geringen FIT Raten. Anwendungsspezifische Kondensatoren können, abseits des weiten Katalogprogramms, zusammen mit den Kunden entwickelt werden.

img

ICAR

Icar entstand schon vor 1950 in Monza bei Mailand. Zuerst wurden Papier- und Kunststoffkondensatoren für die Starkstromtechnik gebaut - vorwiegend für italienische Netzversorger. Heute liegt ein Schwerpunkt bei speziellen Kondensatoren für die Leistungselektronik. Dort werden DC- und AC-Filterkondensatoren hoher Energiedichte in gerätespezifischer Form verlangt. Das Icar-Katalogprogramm entspricht den marktüblichen Abmessungen und elektrischen Parametern. Die Kosten werden den Industrieanforderungen gerecht. Neben den überwiegend trockenen Ausführungen bietet Icar auch noch ölimprägnierte Papier-PPY Kondensatoren an.

img

ICEL

Mit den Icel Folienkondensatoren können viele individuelle Entwicklerbedürfnisse im DC-, Puls- und AC- Bereich realisiert werden. Der bei Mailand liegende Mittelstandsbetrieb produziert eine sehr breite Produktpalette wozu auch axial-bedrahtete Kondensatoren gehören.

Beschaltungskondensatoren sind durch "bipiste" Technologie besonders impulsfest und stehen auch mit Anschlusslaschen für direkte IGBT-Montage zur Verfügung. Diese Technik wird auch für Resonanzkreise erfolgreich eingesetzt. Einige Icel Kondensatoren können auch bei „Harsh Environment“-Bedingungen betrieben werden.

Der Maschinenpark erlaubt es sowohl kleine als auch große Serien termingerecht anzuliefern.

img

ITALFARAD

Italfarad bei Bologna liefert Leuchtstofflampen- und Motorkondensatoren sowie Kondensatoren zur Blindstromkompensation. Der Produktionsprozess ist vollautomatisiert um preissensible Märkte versorgen zu können. Die Bauteile sind EN-konform und mit VDE oder IMQ Zulassung (bei Bedarf auch UL) versehen. Für die Blindstromkompensation bietet Italfarad auch automatische Regelanlagen an.

img

ITELCOND

Itelcond Elkos kommen aus Bareggio bei Mailand. Die Firma hat die Zertifizierung nach ISO 9001 bereits 1992 erreicht. Gefertigt werden Becherelkos, vor allem für Hochvoltanwendungen bis 450Vdc. Alle Itelcond Kondensatoren sind RoHS konform.

img

MERSEN

Stromschienen - sogenannte Bus Bars - schaffen eine reproduzierbare, niederinduktive und kontaktsichere Verbindung zwischen Leistungselektronikbauteilen. Sie werden vom Anwender entworfen und von MERSEN unter Verwendung der geeigneten Isolierstoffe optimiert. Alle vereinbarten Prüfprozesse werden schon in der Fabrik absolviert. Computergesteuerte Bearbeitungszentren garantieren Maßhaltigkeit und Gratfreiheit der Aluminium- bzw. Kupferplatten. Das europäische Werk von MERSEN liegt im französischen Angers.

img

SIR

Bremswiderstände von SIR werden basierend auf einem breitgefächerten Basisprogramm individuell ausgelegt. Das erlaubt kurze Zugriffszeiten. Mechanische Komponenten werden in der eigenen Werkstätte hergestellt. Das bei Mailand gelegene Werk fertigt auch flüssigkeitsgekühlte Widerstände. SIR gehört zum Widap Firmenverband, agiert aber im Markt unabhängig.

img

VISHAY-BC COMPONENTS

Die unter der Marke BC Components vertriebenen Alu-Elkos gehen auf die in Zwolle/Niederlande gelegene, ehemalige Philips Fabrik zurück. Heute gehört die Marke zum Vishay Firmenverband. Die vorwiegend für professionelle Anwendungen ausgelegten Kondensatoren haben sehr niedrige Leckströme und sind daher für Reihen-Parallelschaltungen, wie sie bei Hochvoltanwendungen vorkommen, ideal geeignet. Es werden Modelle für die Printplattenmontage (Snap In) und mit Schraubanschlüssen angeboten. Die Lebensdauer in Abhängigkeit von Temperatur und Strombelastung ist für jedes Modell definiert.